9. Atelier- und Salongespräch „J. W. Goethe: Das Beste aller Religionen” (4.9.2008, Museum der Weltkulturen)

Rückblick

Am 4. September 2008, 19.30 Uhr veranstaltete das Frankfurter Kultur Komitee e.V. das 9. Atelier- und Salongespräch im Museum der Weltkulturen. Zu dem Thema „Goethe: Das Beste aller Religionen” diskutierten

Dr. Manfred Osten, Autor, Generalsekretär Humboldt-Stiftung a. D., Bonn
Dr. Hans-Joachim Simm, Leiter Insel Verlag und Verlag der Weltreligionen.
Es moderierte Ruthard Stäblein, Redakteur für Literatur, hr 2, Frankfurt am Main.
„Du bist gerettet, wenn du glauben kannst” – ein Verdikt Goethes, dem im Podiumsgespräch vor dem Hintergrund der Weltreligionen nachgegangen werden soll mit der Frage nach Goethes eigenen (im biografischen Verlauf immer wieder stark variierenden) „Glaubensbekenntnissen“. Goethe hat einerseits dem Verdacht nicht widersprochen, ein „Muselmann“ zu sein. Aber er hat sich andererseits auch definiert sowohl als „dezidierter Heide“ wie auch als Christ, bis hin zur Empfehlung völliger Verschwiegenheit in Glaubensdingen mit der Forderung: „Verbirg […] deinen Glauben.”

Bereits im April 2006 hatten das Frankfurter Kultur Komitee e.V. und das Museum der Weltkulturen einen gemeinsamen Abend zum Thema “Goethe und der Islam” durchgeführt.

Fotoimpressionen >


Vorheriger Beitrag
Fotoimpressionen 9. Atelier- und Salongespräch
Nächster Beitrag
Fotoimpressionen 7. Kulturkonvent Frankfurt RheinMain
Menü