Pressemeldung „Vielfalt der Kulturen − Vielfalt der Religionen“ Ausgewählte Medienpakete für Frankfurter Schulen

Rückblick

Unternehmerischer Bürgersinn sowie die Initiative des Frankfurter Kultur Komitee e.V. und des Instituts für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität machen heute zum zweiten Mal eine besondere Spendenaktion möglich. In Kooperation mit der Stadtbücherei Frankfurt / Schulbibliothekarische Arbeitsstelle werden heute 37 Medienpakete an Frankfurter Schulen überreicht. Ihr Thema könnte nicht aktueller sein:
„Vielfalt der Kulturen − Vielfalt der Religionen“.

FRANKFURT AM MAIN, 26. Februar 2008.
Heute findet in der Stadtbibliothek Frankfurt der Höhepunkt einer bemerkenswerten Spendenaktion statt. Bürgermeisterin und Schuldezernentin Jutta Ebeling wird persönlich anwesend sein, wenn Vertreter von 35 Frankfurter Schulen insgesamt 37 Medienpakete zum Thema „Vielfalt der Kulturen − Vielfalt der Religionen“ erhalten.

Das Frankfurter Kultur Komitee e.V. hat für die Finanzierung der Spendenaktion engagierte Unternehmen und Privatpersonen gefunden. Zu den Spendern gehören die Fraport AG; die Mainova AG; Ferrero Deutschland; die Schenker Deutschland AG; die KPMG; die ABN Amro Bank; die Bank of America; Frau Ann-Kathrin Linsenhoff; die Sozietät Pilati und Partner; die Frankfurter Buchmesse, die Frankfurter Societäts-Druckerei; die KfW Bankengruppe. Auch das Frankfurter Kultur Komitee e.V. selbst finanzierte ein Medienpaket.

Professor Manfred Pohl, der Vorsitzende des Frankfurter Kultur Komitee e.V., misst den heute übergebenen Medienpaketen große Bedeutung zu: „Das urbane Zusammenleben einer Vielzahl von Kulturen bedeutet, wie wir ja genau wissen, auch ein Zusammenleben von Religionen. Dieses Thema muss daher buchstäblich Schule machen. Das Frankfurter Kultur Komitee begreift sich ja als Vordenker einer urban geprägten Kultur. Deshalb ist es für uns so wichtig, in den Schulen kulturell-religiöse Sensibilität und verständnisvolles Miteinander zu fördern. Das ist eine erstrangige Aufgabe für den Bürgersinn. Die Unterstützung der corporate citizens, der Unternehmensbürger, bei unserer Aktion freut mich umso sehr.“

Das Institut für Jugendbuchforschung und die Schulbibliothekarische Arbeitsstelle der Stadtbücherei stellten drei verschiedene Auswahllisten mit Büchern und Filmen für 23 Grundschulen (18 Medien) und 12 Real- und Gesamtschulen (27 Medien) und zwei Gesamtschulen mit Oberstufe (25 Medien) zu diesem Thema zusammen. Die Bücher und Filme sind für die Nutzung in den Schulbibliotheken sowie für den Deutschunterricht vorgesehen.

„Kinder und Jugendlichen leben heute in einer Gesellschaft, die in dominanter Weise von kultureller und religiöser Vielfalt geprägt ist. Diese Realität greift eine rasant wachsende Anzahl von Kinder- und Jugendbüchern und -filmen auf und befasst sich mit dem Zusammenleben der Kulturen und Konfessionen“, erklärt Prof. Hans-Heino Ewers, Direktor des Instituts für Jugendbuchforschung. „Gerade die heutige Übergabe der Medienpakete macht wieder deutlich, dass es doch eben die Medien sind, die einen wichtigen Beitrag zur interkulturellen und interkonfessionellen Verständigung und zum friedlichen Zusammenleben in einer globalisierten Welt leisten können.“

Im Anschluss an die Übergabe der Medienpakete veranstaltet das Frankfurter Kultur Komitee e.V. am gleichen Ort eine Podiumsdiskussion zum Thema „Kinder- und Jugendmedien zur kulturellen Vielfalt – ein Beitrag zur Herausbildung interkultureller Kompetenz!?“. Auch hier ist der Kooperationspartner das Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität.

Es diskutieren:

  • Stadtrat Jean-Claude Diallo, Integrationsdezernent der Stadt Frankfurt am Main
  • Hans Rolf Eifert, Leiter des Staatlichen Schulamtes für die Stadt Frankfurt am Main
  • Peter Ripken, der Projektmanager des International Centre der Frankfurter Buchmesse und langjährige Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V.
  • Aygen-Sibel Çelik, Kinder- und Jugendbuchautorin
  • Die Moderation übernahm Prof. Dr. Hans-Heino Ewers.

    Zusatzinformation: Bereits 2006 wurden 27 Frankfurter Schulen dank zahlreicher Spender mit Medienpaketen zum Thema „Bücher gegen Gewalt“ beliefert. Die Auswahllisten werden auch den Fachkollegien der Deutschlehrerinnen und -lehrer übergeben, die dann im Unterricht auf die Titel zurückgreifen können.

Vorheriger Beitrag
Pressemeldung „Kulturbiennale“ für Rhein-Main – 20.000 Euro für die Studenten der Goethe-Universität
Nächster Beitrag
„Vielfalt der Kulturen − Vielfalt der Religionen“ Ausgewählte Medienpakete für Frankfurter Schulen
Menü