Führung durch die Kunstsammlung der Deutschen Bank

Rückblick

Rund 30 Teilnehmer nahmen am 6. Februar 2007 um 18.00 Uhr an der Führung durch die Kunstsammlung der Deutschen Bank in den Türmen an der Taunusanlage teil.

Als eines der ersten Unternehmen verband die Deutsche Bank Ende der siebziger Jahre zeitgenössische Kunst und Arbeitswelt. Dem Kunstkonzept „Art at work“ folgend, entstand die weltweit größte Unternehmenssammlung mit über 50.000 Kunstwerken. Die Ausstelung in den ehemals als Hotelkomplex geplanten Türme bietet ein Panorama deutscher Kunst der 60er, 70er und 80er Jahre.

Auf den Schalttafeln der Lifte finden sich neben den Knöpfen mit den Etagenziffern nicht wie üblich die verschiedenen Abteilungen, sondern die Namen der nach den Geburtsjahren angeordneten Künstler, denen das jeweilige Stockwerk gewidmet ist. Im obersten Stockwerk wird mit Joseph Beuys als ältesten Künstler begonnen.

Vorheriger Beitrag
Studentenwettbewerb „Quo vadis Kultur Rhein-Main?“
Nächster Beitrag
Kulturfinanzierung Rhein-Main-Region: Kompromiss auf tönernen Füßen. Wer gestaltet ein tragfähiges Fundament für die Zukunft?
Menü