Mobbing in der Schule

Rückblick

Mobbing kann jedem passieren – egal wie alt du bist, wo du herkommst oder ob du ein Junge oder Mädchen bist. Deshalb ist es wichtig, ein paar Sachen über Mobbing und was du gegen Mobbing tun kannst, zu wissen!

Was ist Mobbing?

Mobbing hat mit seelischer Gewalt zu tun und tut dem Opfer weh. Zu Mobbing gehört zum Beispiel das Erzählen von Lügen, mit Gewalt zu drohen oder von anderen absichtlich ausgeschlossen zu werden.

Wo tritt Mobbing auf?

Mobbing kann es überall geben, wo es viele Menschen gibt, die lange miteinander Zeit verbringen. Das kann zum Beispiel in der Schule, auf der Arbeit, in der Familie, bei den eigenen Freunden oder bei den Nachbarn sein.

Am öftesten passiert es aber in Schulen oder auf der Arbeit. An Schulen entsteht Mobbing oft durch das Gefühl, die anderen könnten besser sein, als man selbst.

Wann entstand das Phänomen?

Mobbing gibt es wahrscheinlich so lange, wie es Menschen gibt. Das erste Mal genannt wurde der Begriff aber erst von Heinz Leymann. Heinz Leymann wollte das Phänomen des „bullyings“ (so heißt Mobbing auf Englisch) genauer untersuchen und erstellte dafür einen eigenen Fragebogen. In dem Fragebogen wurden 45 Handlungen erklärt, die unter Mobbing fallen und Menschen verletzen können. Heute stehen in dem Fragebogen über 100 solcher Handlungen.

Was kann man dagegen  tun?

Wenn du selbst Mobbingopfer bist oder einer deiner Freunde, ist es wichtig, mit deinen Eltern oder einem Lehrer über das Problem zu reden. Es ist nicht eure Schuld und kann jedem passieren! Wenn du gemobbt wirst, kannst du versuchen dem Bully zu zeigen, dass du so etwas nicht mit dir machen lässt. Versuche hierbei aber keine Gewalt zu benutzen, rede lieber mit ihm darüber, was er nicht mehr machen soll. Es kann passieren, dass der Bully anfängt dich schlagen zu wollen, deshalb ist es praktisch entweder einen Erwachsenen oder einen Freund zur Seite zu haben, um dich zu beschützen. Du kannst auch Mobbingtagebücher schreiben und diese deinen Eltern oder deinen Lehrern zeigen. In solchen Mobbingtagebüchern solltest du beschreiben, wie du gemobbt wirst, wie oft, wer dich mobbt und was er dabei genau macht.

Was tun, wenn alles nichts nützt?

Falls das alles nicht klappt, kannst du auch zur Polizei gehen. Die netten Polizisten können mit dir und deinen Eltern über das Problem reden. Falls du das nicht willst, ist es wichtig, jemanden zu erzählen, dass du gerade gemobbt wirst. Du kannst hierzu auch Internetforen nutzen, bei denen du anonym bleibst und nicht erkannt werden kannst. Mehr Informationen dazu findest du hier:

Vorheriger Beitrag
Pressemitteilung: Ab dem 16.09.2021 findet wieder die Aktion RUN #AgainstRacism statt
Menü